Koernung 40

fliegwieeinigel ultraschallaufnahme

Montag, 13. Februar 2006

Dumm leuchtet gut
 
Moderne Taschenlampen funktionieren neuerdings mit Leucht-Idioten.

Aus der Kiste Koernung 40

fliegwieeinigel ultraschallaufnahme

Montag, 30. Januar 2006

...als Bobby Ewing starb
 
Vorhin grad im Fernseh reingekuckt: Am Tag als Bobby Ewing starb. War nicht doll, hab dann wieder weggezappt.

Aaaber: jetzt ist mir doch was klar geworden. Irgendwann sagt da jemand aus der Öko-Truppe, Darm & Gehirn wären die wichtigsten Organe des Menschen. Klar, könnten durchaus zusammen transplantiert werden, denn sie bilden ja quasi eine Einheit.

Bei mir sind es zusätzlich noch Schlund/Leber/Nieren/Blase. Die bilden bei mir eine Funktionseinheit. Das habe ich durch extrem komplizierte und anstrengende Selbstversuche mit Bier herausgefunden.

Aus der Kiste Koernung 40

fliegwieeinigel ultraschallaufnahme

Mittwoch, 30. November 2005

Liedermacher
 
und Filmemacher. Theatermacher?

Sind das nicht mildtätige Synonyme für Menschen ohne richtige Ausbildung im angestrebten Beruf? Sozusagen die sprachliche Sanktionierung (oft Glorifizierung) von mehr oder minder begabten Quereinsteigern? Die sich dadurch gelegentlich geradezu geadelt fühlen?

Allein vom Sprachlichen her sind diese vermeintlichen Berufsbezeichnungen doch eher Hilfstätigkeiten. Von der Performance her sowieso.

Wird fortgesetzt. Fremdmeinungen willkommen.

Aus der Kiste Koernung 40

fliegwieeinigel ultraschallaufnahme

Donnerstag, 3. November 2005

Heiligs Blechle!
 
'D Vadder und sei drei Söhn' hocke zusamme am Middagsdisch und esse. Sagt der oine Sohn zum Vadder:" Pappa... dir hängt a Schpätzle aus der Labb." Vadder holt aus und gibt ihm oina uff 'd Rissl, zeigt auf Sohnemann Nummer zwoi und frogt: "Du.. wie heissts richdig?"
Sohn zwoi: "Dem Pappa hängt a Schpätzle aus'm Maul." >WUSCH!< kriegt auch oina uff 'd Rissl... Vadder zeigt auf Sohnemann Nummer drei und frogt: "Du... wie heissts richdig?"
Sohn drei: "Dem Pappa hängt a Schpätzle an der Gosch.." Sohn erwartet den Hieb uff'n Rissl... Vadder: "Ha was zucksch denn? War doch richdig." Sohn 3: "Ha bei dir Arschloch kann man nie wisse."

Aus der Kiste Koernung 40

fliegwieeinigel ultraschallaufnahme

Montag, 31. Oktober 2005

Nacht des Wissens, Hamburg
 
Möchte wissen, welches kranke Gehírn sich die offiziellen Programmhefte ausgedacht, die Schriftgröße gewählt und dann sogar noch z.T. auf dunklem Hintergrund hat drucken lassen.

Warum hat man nicht gleich Micro-Fiches verteilt. Wären genau so gut zu lesen und im Druck mit Sicherheit billiger gewesen.

Säcke die.

Aus der Kiste Koernung 40

fliegwieeinigel ultraschallaufnahme

Dienstag, 25. Oktober 2005

Nochn guter Beitrag aus den Ostprovinzen
 
Silke war drüben ja nicht nur MTA, offiziell und w/ Geldverdienen (s. Indiandergeld, das, oder Leichtgeld , das).

Schon damals kümmerte sie sich um körperlich und geistig Behinderte, und zwar ehrenamtlich: Museums-, Theater- und Zoobesuche, Ausflüge, Wandern, Schwimmen undso weiterundsofort. Die von ihr betreute Truppe, gut zwanzig Personen, wurde von ihr liebevoll Meine Muppets genannt.

Dieses Engagement setzte sie auch nach dem Tage X lange Zeit fort, beflügelt und inspiriert von typisch westlichen Veranstaltungen.

Einmal wurde für jeden Teilnehmer einer Verkaufsveranstaltung mit kostenlosem Mittagessen und Kaffee und Kuchen (ebenfalls kostenlos) 1 Regenschirm ausgelobt. Die Muppets waren sofort abmarschbereit.

Die Veranstaltung begann mit dem kostenlosen Mittagessen. Der Nachtisch war noch nicht serviert, da forderte die eine Hälfte der Muppets ihre Regenschirme, die andere Hälfte wollte erst noch zu Kaffee und Kuchen übergehen, und dann die Regenschirme. Die beiden Jungverarscher auf der improvisierten Bühne waren irritiert. Einige andere Teilnehmer solidarisierten sich lautstark mit den Muppets. Um die Gemüter zu beruhigen, ließen die Zwei Kaffee und Kuchen auffahren.

Kein Problem für die Muppets, die paar Stücke Zuckerkuchen plus Kaffee waren im Nu weg. Wo blieben jetzt die Regenschirme? "Wir-wol-len-Re-gen-schir-me! Wir-wol-len-Re-gen-schir-me!" Die Starverkäufer waren mit ihren Nerven am Ende. Darauf hatte sie niemand vorbereitet, nur linke, subversive und völlig unkooperative Kunden.

Jetzt wurden, ultima ratio, die Regenschirme verteilt, vielleicht wollte man durch dieses Opfer die Götter des Reiseverkaufsgewerbes gnädig stimmen. Bis auf ein paar Unentwegte, die sich bei Kaffee und Kuchen festgeplaudert hatten, bekam jeder seinen Schirm.

Der Saal war so gut wie leer.

Silke marschierte mit ihren Muppets zurück, mit aufgespannten Regenschirmen. Die Stimmung an Deck war mordsmäßig gut.

Es war Anfang August, die Sonne knallte vom Himmel und kein Lüftchen ging.

Aus der Kiste Koernung 40

Reife Leistung
 
Es ist ja nicht so, dass es zeinerzeit in den später eingemeindeten Ostbezirken nie, nie, nie immer nur bierernst zuging. Silke war damals MTA in einem Poliklinikum, und u.a. verantwortlich für Blut- und Urin-Untersuchungen.

Angolaner gab es drüben damals zuhauf, sie zählten ja zum befreundeten sozialistischen Ausland. Hier und da trieben sie ihr Unwesen und waren grad so gelitten.

Einer von ihnen war mit einem Laufzettel bei Silke erschienen, um vor Ort und en passant eine Urinprobe abzuliefern. Das wusste er natürlich nicht; woher auch, er verstand kein Deutsch, weder Wort noch Schrift. Silke sprach weder englisch noch portugiesisch, also versuchte sie ihm durch Gesten zu verklickern, was angesagt war. Wie eine Frau das halt so macht....

Endlich hatte er verstanden, nahm das Plastefläschchen und trollte sich aufs Klo. Ruck-zuck war er wieder zurück, stellte das Fläschchen auf Silkes Schreibtisch, und strahlte zufrieden über alle vier Backen. Nicht ganz ohne Grund. Und nicht ganz ohne Bezug.

Dieser Angolaner war ein Naturtalent. Er hatte es geschafft, quasi in Null-Zeit, sauber und ohne Kollateralschäden, in das Plastefläschchen zu kacken.

Auch nach dieser langen Zeit sage ich nur: Chapeau!

Aus der Kiste Koernung 40

fliegwieeinigel ultraschallaufnahme

Donnerstag, 20. Oktober 2005

Verpackungskünstler
 
Peckeloh, Du Perle des Frühstücksschinkens und seiner Verpackung!

Zuerst dachte ich, Peckeloh liegt in den eingemeindeten Ostbezirken. Die Postleitzahl, 33763, irritierte mich etwas, zumal Wiltmannder ADAC-Routenplaner vorgab, sie nicht zu kennen. Jetzt ist es raus: Peckeloh liegt mitten im Bermuda-Dreieck, besser gesagt im Epizentrum des Modernen Designs, zwischen Osnabrück, Münster und Paderborn, nämlich gleich bei Versmold um die Ecke.

Vermutlich hat dort bei WILTMANN ein Star-Designer aus dem Osten angeheuert, und gleich noch ein paar Dosen Farbe mitgebracht, z.B. Trabi-blau, etwas AK-schwarz und einen Rest SED-rot.

Das Ergebnis stellt auch die letzten körpereigenen Abwehrkräfte auf eine harte Probe. Kein guter Beitrag angesichts der drohenden Fliegergrippe!

Aus der Kiste Koernung 40

fliegwieeinigel ultraschallaufnahme

Donnerstag, 13. Oktober 2005

Denksport / Mathe, Level 1
 
Vor dir 10 Säcke mit Reis und 1 Digitalwaage, welche auf 1/10 gr genau wägt.

Der Einfachheit halber soll jedes Reiskorn in den Säcken 1 gr wiegen.

Halt! Bis auf den einen Sack, da ist jedes Reiskorn exakt 1/10 gr schwerer.

Mit nur 1x wägen sollst du herausfinden, in welchem Sack die etwas schwereren Reiskörner sind.

Die Uhr läuft.

Aus der Kiste Koernung 40

fliegwieeinigel ultraschallaufnahme

Dienstag, 11. Oktober 2005

Komparativ & Superlativ gesucht
 
wer kennt den Komparativ von

Getränkemarkt

Zusatzfrage für Leute vom Fach:

Und wie sieht's mit dem Superlativ aus?


(Als Prämie für die richtige, sagenwirmal beste Lösung winkt eine unerwünschte Geschichte, dafür aber frisch aus dem Ärmel geschüttelt. Die Lösung gibts am Wochenende. Same time - same place.)

Aus der Kiste Koernung 40

Flieg wie ein Igel a.k.a. Rozzo der Zecher

Wunderliche Arabesken & unnütze Gedanken

Geschichten wie Samt & Seide. Oder: Druck und Eintopf.

Gästebuch zum Ausmalen

Check out our Frappr!


Zwischen-Netz:

ICQ: 384-103-944

Zeichensprache

ok

Aktuelle Beiträge

jetzt Rentner
Im April 58 war ich auch in der Kurzschule Baad, zusammen...
Karl Ketelhohn (Gast) - 11. Feb, 16:07
The strong wellsprings...
Brushed wіth natural mica powder to dazzle thе...
types of coffee (Gast) - 4. Okt, 00:44
Kurzschule 1960
Ich würde gern in Kontakt treten eMail: horstundrenate.gross@t-onl ine.de Tel:...
Groß (Gast) - 23. Feb, 11:15
Baad 1971
Die Edelweißhütte am Alpsee habe ich im...
Hedi (Gast) - 12. Dez, 12:42
Habe gerade gesehen,...
Habe gerade gesehen, dass ich vergaß, mitzuteilen,...
Eckart Löser (Gast) - 9. Nov, 22:25

Benutzerzustand

Du bist nicht angemeldet.

Musik für zum Hören


Calexico
Calexico


Mark Knopfler
Shangri-la



Leonard Cohen
Songs from a Room

Besucherstrom:

Counter ...........News Stream....... Buzztracker daily image Bollidische Grosswedderlage Alahmstufe: Terror Alert Level

Status

Online seit 4550 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 11. Feb, 16:07

Zur Fahndung:

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

counter